Rezension

"Die Entdeckung der Currywurst" ist eine von Uwe Timm verfasste Novelle. Inwiefern man diese als Novelle bezeichnen kann, ist fraglich. Da sie auch Merkmale aus den anderen Gattungen des Erzählens aufweist. Das Taschenbuchformat, wie auch die Größe des Buches, gefällt mir sehr. Auch das kein Klappentext vorhanden ist, spricht mich an, weil ich so eher erfahren möchte was die Handlung ist. Die angebliche Novelle, besitzt eine Rahmen- und Binnenhandlung. Die Rahmenhandlung umfasst das Erzählen der Geschichte, was durch die ältere Frau Lena Brücker, auf das Verlangen des Ich-Erzählers, geschieht. Die Geschichte der Binnenhandlung spielt Ende des 2. Weltkrieges sowie in der Nachkriegszeit. Hier geht es darum, wie die knapp 40-jährige Lena Brücker auf Umwegen zur Currywurst gelangt. Viele Konflikte und Konfrontationen formen die Entwicklung der Handlung. Nach meinem Empfinden, hätte die Binnenhandlung deutlich kürzer gefasst werden können. Durch die extreme Dehnung der Zeit, machte es mir keinen Spaß die Novelle zu lesen. Die häufigen Kommas machten das Lesen und Verstehen schwer. Auch Dinge wie nebenbei Musik zu hören waren unmöglich. Handlungsstränge waren sogar kaum bis gar nicht mehr nach zu verfolgen. Deshalb ist es für "Lesemuffel" keinstenfalls zu empfehlen.

20.1.16 16:12, kommentieren

Mimik und Geschmack

In den letzten Doppelstunden vor der Klassenarbeit haben wir in Kleingruppen ( ca. 4 Leute ) Standbilder zu vorgegebenen Situation aus dem Buch erstellt. Diese waren: 1. Garys Einstellung gegenüber seiner Ehefrau Lena vor und nach dem Krieg.2. Bremers Einstellung gegenüber Lena vor und nach der Nachricht, dass der Krieg vorbei ist.3. Lenas Einstellung gegenüber ihren beiden Männern Gary und Bremer.4. Lenas Einstellung gegenüber ihrem Ehemann Gary verdeutlicht, nachdem sie Bremer kennen gelernt hat.Es hieß also sieben Standbilder zu bauen. Meine Gruppe baute nur sechs Standbilder, da wir der Meinung waren, dass die letzte Aufgabenstellung besser in einem Bild darzustellen war. Später hat jede Gruppe ihre Standbilder im Plenum präsentiert. In der letzten Doppelstunden vor der Klassenarbeit, hat der Kurs Currywurst gemacht. Wir haben uns dazu an den Zutaten aus der Novelle orientiert. Es ging nämlich insgeheim darum, wer die beste Currysoße zubereitet. Wir persönlich waren sehr über zeugt von unserer Soße. Allerdings kamen wir nicht mal aufs Treppchen. Mir hat es sehr großen Spaß gemacht, sowie die gesamte Unterrichtseinheit.

20.12.15 14:43, kommentieren